Was ist im Vorfeld bei der Entscheidung für eine Haushälterin zu beachten?

Bevor man sich für eine Haushälterin endgültig entscheidet – unabhängig davon wie sie die ihr gestellten Aufgaben letztendlich meistern wird – gibt es einige grundsätzliche Dinge im Vorfeld zu beachten, die ausschlaggebend für die richtige Entscheidung sein können. Dazu gehört mit hoher Priorität, dass die Chemie zwischen Haushälterin und Auftraggeber stimmt und man sich von Anfang an sympathisch ist. Schließlich wird die Haushälterin im Rahmen ihrer Aufgaben Zutritt zu allen Wohnräumen und Einblicke in das Privatleben haben, die sie zwangsläufig im Laufe der Zeit zu einem Teil der Familie oder zu einem Partner in vielen Lebenslagen machen werden. Dazu ist der Aufbau eines uneingeschränkten, auf Ehrlichkeit und Diskretion basierenden Vertrauensverhältnisses notwendig, wenn man Hauspersonal einstellen möchte.

Haushälterin

©123rf.com

Die Aufgaben einer Haushälterin sind weitreichend

Sicherlich differieren die Aufgaben einer Haushälterin, je nachdem in welchem Umfeld sie eingesetzt ist. Es kann sich um den Privathaushalt einer Einzelperson, einen Paarhaushalt, einen Mehrpersonen-Familienhaushalt mit Baby, Kita- oder Schulkindern, einen Haushalt, in dem Tiere zur Familie gehören oder einen Seniorenhaushalt handeln. Die Möglichkeiten sind so vielfältig wie die Anforderungen, Voraussetzungen und die damit verbundenen Aufgaben für die Haushälterin.
Die Aufgaben einer Haushälterin umfassen alle Belange eines Haushalts. Dazu gehört die Organisation des Privathaushaltes ebenso, wie die gründliche, professionelle Raumpflege, inklusive der Bewahrung von Ordnung und Sauberkeit, die selbständige Übernahme der kompletten Wäsche- und Gardinenpflege und die Pflege der Garten- oder Zimmerpflanzen. Außerdem gehört zu ihren Aufgaben, die Einkäufe zu erledigen oder als Einkaufshilfe zu fungieren. Auch für die Vor- oder Zubereitung von Mahlzeiten ist die Haushälterin zuständig. In einigen Fällen erhalten Haushälterinnen von ihren Auftraggebern auch die Aufgabe, persönliche Erledigungen zu übernehmen. Je nach Größe und Stil des Haushalts umfasst ihr Aufgabenbereich zum Teil auch die Betreuung von Gästen bei hausinternen, persönlichen Feiern und/oder die Mithilfe bei der Organisation von Festen.
Die Kinderbeaufsichtigung gehört genauso zu den Aufgaben einer Haushälterin wie Fahrten zur Kita oder Schule, um die Kinder dorthin zu bringen und wieder abzuholen. Ist ein Baby im Haus, dürfte gelegentliches Babysitten der Haushälterin auch angesagt sein, eventuell incl. Füttern und Wickeln. Gehören ein oder mehrere Haustiere zur Familie, wird die Haushälterin möglicherweise auch die Pflege der tierischen Hausgenossen und das Gassi-Gehen mit den Hunden übernehmen.
In einem Seniorenhaushalt kann eine Haushälterin nicht nur die helfende Hand sein, sondern wird im gewissen Sinne auch Betreuungs- und Begleitfunktionen, im Umfeld ihrer Aufgaben, wahrnehmen. Dies ist bei älteren Herrschaften oft unerlässlich sind und wird sehr geschätzt werden, besonders wenn ganz persönliche, individuelle Wünsche und Eigenarten berücksichtigt und die eingespielten Regeln im Haushalt eingehalten werden.
Eine erfahrene Haushälterin wird stets darauf achten, ihre Aufgaben so zu koordinieren, dass sie nicht mit der An- oder Abwesenheit der Familie kollidieren. Deshalb sollte sie Aufgaben wie sämtliche Grundreini-gungen, das Fensterputzen, die Wäschepflege, aber auch handwerkliche Arbeiten immer in deren Abwesenheit durchführen oder ausführen lassen.
Die Kinderbetreuung muss selbstredend termingemäß erfolgen, ebenso wie die zeitnahe Planung der Einkäufe und Vorräte. Ist die Familie anwesend, sollte das Frühstück, das Mittag- oder Abendessen oder ein gewünschtes Tee- oder Kaffeetrinken (vielleicht mit einem frisch gebackenen Kuchen) rechtzeitig von der Haushälterin aufgetragen werden. Natürlich können Sie auch einen Privatkoch, eine Nanny oder einen Hausmeister einstellen.

Anforderungen an das Profil einer Haushälterin

Das Profil, das eine Haushälterin benötigt und mitbringen muss, ist von den Anforderungen her so vielfältig wie es auch die Aufgaben sein können –und mutet an, als würde man nach einem Top-Manager suchen. Und doch sollten die grundsätzlichen Ansprüche an diese anspruchsvolle Tätigkeit erfüllt sein (hier Reihenfolge ohne Wertung), um zur „Perle der Haushaltsführung“ avancieren zu können und die gestellten Aufgaben zu erfüllen:
• Erfahrung der Haushälterin in allen Bereichen der hauswirtschaftlichen Tätigkeiten
• Eigenständigkeit, Fleiß und Zuverlässigkeit
• Ausgeprägtes Organisationstalent
• Flexibilität (Anpassungsfähigkeit der Haushälterin an den Tagesablauf der/des Auftraggeber(s))
• strukturierte Arbeitsweise im Haushalt
• hohe Dienstleistungsbereitschaft der Haushälterin
• Motivation, um auch in turbulenten Situationen den Überblick zu behalten
• Berufserfahrung im Privathaushalt mit entsprechenden Referenzen der Haushälterin
• Erfahrung, Feingefühl und Verständnis im Umgang mit Kindern
• in besonderen Fällen: Tierliebe, da auch die Tierpflege zu den Aufgaben der Haushälterin gehören kann
• Engagement und Interesse der Haushälterin an abwechslungsreichen Tätigkeiten
• Kenntnisse über Hygiene, Arbeitstechnik und Ergonomie
• Gute Umgangsformen, gepflegtes Äußeres der Haushälterin
• Verantwortungsbewusstsein
• Seriosität
• Belastbarkeit
• Sorgfältige und gewissenhafte Arbeitsweise bei der Erledigung ihrer Aufgaben
• Planungssicherheit
• Diskretion
• …
Wichtig ist zudem, dass eine Haushälterin mit Freude und offenem, fröhlichem Wesen an ihre Aufgaben herangeht und stets motiviert ist, sich neuen Anforderungen zu stellen. Auch ein gewisses Maß an Ge-schicklichkeit kann nur von Nutzen sein. Der Besitz eines Führerscheins Klasse B oder sogar eines eigenen Fahrzeuges, das für Fahrten im Auftrag des Arbeitgebers genutzt werden kann, dürfte bei einer gefragten Haushälterin von Vorteil sein. Sollte das Fahrzeug sogar mit Kindersitzen ausgestattet sein – perfekt!
Bei einer Haushälterin, die in Deutschland engagiert wird, erwartet man selbstverständlich ein gutes Deutsch und eine entsprechend angemessene Ausdrucksweise. Bei Auslandseinsätzen spielen vorhandene Fremdsprachenkenntnisse eine positive Rolle. Für viele Familien ist es von Bedeutung, dass ihre Haushälterin nicht raucht oder dieses zumindest nicht in der Wohnung tut. Nichtraucherinnern bevorzugt!
Aber auch derjenige, der eine Haushälterin beschäftigt, hat seinen Teil zum problemlosen Arbeitsverhältnis beizutragen. Neben einer leistungsgerechten Bezahlung der vereinbarten und zur Zufriedenheit ausgeführten Aufgaben und der Abrechnung, ist er für die gewerbliche Anmeldung und den Abschluss einer Haftpflichtversicherung verantwortlich, die einen Ersatz bei möglichen Beschädigungen oder Unfällen im Haushalt während der Erledigung der Aufgaben gewährleistet.

Eine besondere Form: Haushälterin in einem Pfarrhaushalt

Ein erweiterter Aufgaben- und Verantwortungsbereich obliegt einer Pfarrhaushälterin, die für einen Priesterhaushalt verantwortlich ist. Diese besondere Haushälterin muss die Wechselbeziehung zwischen dem Haushalt und den pastoralen Diensten ihres Arbeitgebers absolut überschauen können. Hier kommen neben Pflege und Führung des gesamten Pfarrhaushaltes auch noch soziale und kulturelle Aspekte und Funktionen zu den Aufgaben hinzu, da das Pfarrhaus eine wichtige Kontaktstelle zur Gemeinde ist und oft auch erste Anlaufstelle für Ratsuchende.
In Absprache und auf Weisung des Pfarrers umfasst die Tätigkeit einer Haushälterin in diesem Umfeld weitere zusätzliche Aufgaben wie den Telefondienst, die Terminplanung für den Arbeitgeber, die Aufnahme von Erstkontakten und persönlichen Gesprächen bei Abwesenheit des Pfarrers, die Entgegennahme von Rückmeldungen und Wünschen aus der Pfarrgemeinde und die Unterstützung durch die Haushälterin bei den kirchlichen Veranstaltungen.
Um einen Pfarrhaushalt erfolgreich zu leiten, müssen – als unabdingbare Voraussetzung – Pfarrer und Haushälterin ein eingespieltes Team bilden, das allen Anforderungen und Aufgaben gerecht wird und zudem von der Gemeinde getragen wird.