Haushaltsnahe Dienstleistungen – Hilfe in und um das Haus

Sie haben keine Lust, die Fenster zu putzen oder aber den großen Rasen in Ihrem Garten zu mähen? Das muss auch nicht sein. Denn mittlerweile gibt es die Möglichkeit, sich kompetente Hilfe nach Hause zu holen und lästige Arbeiten abzugeben. Ob Hauswirtschafterin oder Haushaltshilfe – entscheiden Sie sich für eine Anstellung im Bereich der haushaltsnahen Dienstleistungen, genießen Sie individuelle Unterstützung und profitieren gleichermaßen von mehr Freizeit. Sie erleichtern sich Ihren Alltag und sorgen so dafür, dass Sie nach einem langen Tag direkt entspannen können.

Was sind haushaltsnahe Dienstleistungen?

Der Begriff „haushaltsnahe Dienstleistungen“ stammt ursprünglich aus dem Einkommenssteuerrecht. Denn die Aufwendungen, die für eine solche Dienstleistung aufgebracht werden, führen unter bestimmten Voraussetzungen zu einer Steuerermäßigung. Zu den haushaltsnahen Dienstleistungen gehören unter anderem auch Handwerkerleistungen. Die Zuordnung ist jedoch sehr breit gefächert. Denn haushaltsnahe Dienstleistungen schließen viele Aufgaben ein. Vor allen Dingen natürlich Erledigungen, die im Haushalt anfallen. Beispielsweise das Reinigen der Wohnung. Aber auch Gartenpflegearbeiten, Kinderbetreuungskosten sowie die Versorgung von Haustieren sind in den haushaltsnahen Dienstleistungen eingeschlossen. Darüber hinaus gibt es dann auch noch die Pflege- und Betreuungsleistungen (Seniorenbetreuung) im Privathaushalt sowie eine Heimunterbringung.

Haushaltsnahe Dienstleistungen für Privatpersonen – Hilfe nach Hause holen

Es gibt viele Situationen, die es notwendig machen, über Hilfe nachzudenken. Sicherlich sind es vorwiegend kranke und pflegebedürftige Menschen, die Hilfe im Haushalt benötigen. Wenn aufgrund von Krankheit der Haushalt zur Herausforderung wird, können professionelle Hauswirtschafter oder Haushaltshilfen eine gute Lösung darstellen. Denn diese Personen übernehmen das Reinigen der Wohnung und kümmern sich um die Aufgaben, die Sie selbst nicht mehr erledigen können. Das bedeutet, dass dank der haushaltsnahen Dienstleistungen eine Heimunterbringung zumindest verzögert werden kann. Diese Form der Unterstützung ist für Pflegebedürftige und Senioren äußert wichtig. Denn die Selbstständigkeit wird erhalten und das Verbleiben in der eigenen Wohnung ist auch bei Krankheit kein Problem.

Es muss aber gar keine Krankheit vorliegen, um Gebrauch von dieser Form der Unterstützung zu machen. Wenn Sie einfach keine Lust mehr haben, sich um den Wohnungsputz zu kümmern, dann können Sie sich ganz leicht für eine Haushaltshilfe entscheiden. Die Haushaltshilfe erledigt die Aufgaben, die Ihnen lästig sind, und sorgt so für eine deutliche Entlastung im Alltag. Dabei spielt es erst einmal keine Rolle, welche Wünsche Sie haben. Mit der richtigen Haushaltshilfe holen Sie sich genau die Unterstützung nach Hause, die Sie brauchen.

Den Haushalt in kompetente Hände geben – die Hauswirtschafterin

Nach einem langen Arbeitstag haben Sie mit Sicherheit keine Lust mehr, sich um den Haushalt zu kümmern. Da wäre es doch toll, wenn sich eine gute Seele um all die Dinge kümmert, die Tag für Tag so anfallen. Im Bereich der haushaltsnahen Dienstleistungen sind es vor allen Dingen die Haushaltshilfen, die Ihnen einen echten Mehrwert versprechen. Denn diese Hauswirtschafterin übernimmt zahlreiche Aufgaben im Haushalt und sorgt so dafür, dass Sie Ihre kostbare Freizeit nicht mehr für Hausarbeiten opfern müssen. Dabei ist wesentlich, dass die Haushaltshilfe sehr gründlich und selbstständig arbeitet. Sie hat einen geregelten Ablauf und weiß genau, was zu tun ist. Das Aufgabenspektrum ist sehr umfangreich. Denn die Haushaltshilfe putzt nicht nur Ihre Wohnung, sondern erledigt gegebenenfalls sogar Einkäufe und bereitet Ihnen das Essen zu.

Sicherlich ist vor allen Dingen die Wohnung ein großes Aufgabengebiet, das von der Haushaltshilfe künftig übernommen wird. Die kompetente Hauswirtschafterin kann neben der kompletten Wohnungsreinigung auch die Wäsche übernehmen. Aufräumen, putzen, ordnen, organisieren, einkaufen und kochen – mit einer Haushaltshilfe gönnen Sie sich eine Unterstützung, die kaum individueller ausfallen könnte. Wenn Sie eine Hauswirtschafterin kontaktieren, dann wird Sie diese in vielen Bereichen spürbar entlasten. Selbstverständlich genau so, wie Sie es sich wünschen.

Denn vor der Anstellung besprechen Sie in aller Ruhe, welche Vorstellungen Sie haben und in welchem Bereich Sie besonders viel Unterstützung brauchen. Danach arbeiten Sie gemeinsam einen Plan aus, der genau vorgibt, wo die Haushaltshilfe tätig wird.

Für wen ist diese Form der Hilfe geeignet?

Haushaltsnahe Dienstleistungen wurden vor einigen Jahren hauptsächlich von alten, kranken und pflegebedürftigen Menschen in Anspruch genommen. Das hat sich jedoch deutlich gewandelt und es gibt keine klassische Zielgruppe mehr. Wer sich für eine Haushaltshilfe entscheidet, der profitiert von einem verlässlichen Partner, der im Bereich des Haushaltes eine wichtige Aufgabe übernimmt. Dabei spielt weder der Umfang eine Rolle noch der Aufgabenbereich. Die Haushaltshilfe erleichtert Ihnen das Leben und sorgt so dafür, dass Sie Ihre Freizeit auch wirklich auskosten können. Da sich die kompetenten Helfer ganz genau an Sie anpassen, genießen Sie ein individuelles Ergebnis. Sie bekommen exakt die Unterstützung, nach der Sie sich so lange gesehnt haben. Am Ende erleichtern Sie sich Ihren Alltag und genießen die Freizeit unter vollkommen neuen Rahmenbedingungen – denn lästige Arbeiten müssen Sie nun nicht mehr übernehmen. Bei gutegeister.net finden Sie das passende Hauspersonal für Ihre Bedürfnisse.

Haushaltsnahe Dienstleistungen in der Steuererklärung

Haushaltsnahe Dienstleistungen nutzen und Steuern sparen

© 123rf.com

Haushaltsnahe Dienstleistungen sind tatsächlich auch steuerlich relevant, denn einen Teil der Kosten können Sie von der Steuer absetzen. Maximal darf es sich hierbei um Arbeitskosten von 20.000 Euro handeln, die Sie dann zu einem Fünftel in der Einkommenssteuererklärung am Ende des Jahres geltend machen. Das hat zur Folge, dass bis zu 4.000 Euro von der Steuerschuld abgezogen werden. Eine Voraussetzung ist, dass es sich um Arbeiten handelt, die haushaltsnah erfolgt sind – direkt in der Wohnung, im Haus oder im Garten. Nur dann wird vom Finanzamt der Steuervorteil anerkannt. Diese Regelung wurde einst geschaffen, um Schwarzarbeit zu vermeiden. Aus diesem Grunde müssen die Zahlungen auch entsprechend nachweisbar und belegbar sein – von Barzahlungen ist dementsprechend abzusehen.