Der Mensch hat ein Bedürfnis, sich ständig weiterzuentwickeln. Er möchte zum Beispiel berufliche Ziele erreichen und so stetig die Karriereleiter erklimmen. Gleichzeitig soll bei diesem Vorhaben aber auch die Freizeit nicht auf der Strecke bleiben und möglichst erfüllend gestaltet werden. Zwischen diesen beiden Interessen kommt es schnell zu einem Konflikt. Schließlich weist jeder Tag nur 24 Stunden auf – angesichts der vielen Alltagspflichten ist dies wenig Zeit, um in allen Lebensbereichen tagtäglich das Beste zu erreichen.
Hilfe in Anspruch zu nehmen, um das Leben zu führen, das man sich wünscht, könnte hier die Lösung sein. Insbesondere die Führung eines Haushaltes gehört zu den Alltagsaufgaben, die sich wunderbar an gewissenhafte Angestellte – etwa an eine Hauswirtschafterin – übertragen lassen. Doch was unterscheidet eine Hauswirtschafterin überhaupt von einer Reinigungskraft? Und auf welchen Ebenen könnte der eigene Haushalt von einer Hauswirtschafterin richtiggehend optimiert werden? Wir liefern Ihnen erste Einblicke in die Tätigkeit einer Hauswirtschafterin!

Unterschied Hauswirtschafterin und Reinigungskraft

Kommt Ihnen, wenn Sie an lästige Aufgaben im Haushalt denken, auch direkt das Putzen in den Sinn? Dann geht esReinigung Ihnen sicherlich wie vielen anderen Personen. Um diese Aufgabe zu delegieren, nutzen viele Haushalte in Deutschland die wertvolle Hilfe einer Reinigungskraft. Diese greift je nach Bedarf einmal wöchentlich, mehrmals pro Woche oder gar täglich zu Wischmopp, Staubsauger, Staubwedel, Putzschwamm und Co., um in Wohnung oder Haus Glanz und Frische zu erzeugen. So wertvoll die Hilfe einer Reinigungskraft allerdings auch ist, das Putzen stellt immer nur ein Teil der Haushaltsführung dar.
Wünschen Sie sich mehr Hilfe, als zum Beispiel eine Reinigungskraft leisten kann, kommt für Sie eventuell die Beschäftigung einer Hauswirtschafterin infrage. Eine solche konzentriert sich bei Bedarf nicht nur auf einzelne Aspekte der Haushaltsführung, sondern kann Ihren Haushalt so organisieren, dass hier nahezu jedes Rädchen in das nächste greift. Für Sie bedeutet dies eine sehr umfangreiche Entlastung, die vor allem dann gefragt sein könnte, wenn Sie beruflich stark eingespannt sind. Welche Aufgaben Ihre Hauswirtschafterin übernehmen soll, ist individuell abstimmbar. Beispiele dafür, wie eine Hauswirtschafterin auch Ihren Haushalt optimieren könnte, erhalten Sie im Folgenden.

Pflege der Räumlichkeiten und des Inventars durch eine Hauswirtschafterin

Während eine Reinigungskraft sich tatsächlich primär auf das Putzen der Räumlichkeiten beschränkt, kann eine Hauswirtschafterin bei entsprechend umfangreicher Beschäftigung noch sehr viel mehr für Ihren Haushalt leisten. Neben den üblichen Reinigungsaufgaben könnte zum Beispiel auch das Aufräumen zu den Aufgaben im Bereich der Raumpflege zählen. Eine gute Hauswirtschafterin weist dabei allen Dingen einen festen Platz zu, sodass alle Gegenstände sich schnell und zuverlässig wiederfinden lassen.
Dem Inventar, das eine besondere Pflege benötigt, kann sich eine Hauswirtschafterin selbstverständlich ebenfalls ausgiebig widmen – ganz gleich, ob es sich hierbei zum Beispiel um anspruchsvolle Möbelpflege oder um die fachgerechte Reinigung und Aufbereitung von Kleidung handelt. So genießen Sie nicht nur den Aufenthalt in einem sauberen Zuhause, sondern auch in einem, das in vielen Bereichen gut organisiert ist. Falls vereinbart, hängt dann zum Beispiel schon passende Kleidung bereit, wenn Sie zum Opernbesuch aufbrechen möchten, oder Ihre Wohnung ist stets so umfassend gepflegt, dass Sie jederzeit Besuch empfangen können.

Aufgaben einer Hauswirtschafterin im Bereich Küche

Vielleicht gehört auch die Arbeit in der Küche zu den Alltagsaufgaben, denen Sie sich eher ungerne widmen, manche wünschen sich daher einen Privatkoch. Doch auch an dieser Stelle kann eine Hauswirtschafterin helfen, dass alles in geordneten Bahnen verläuft. Dabei kann nicht nur die Zubereitung von Speisen zu den Aufgaben einer Hauswirtschafterin gehören, sondern auch die entsprechende übergeordnete Organisation. In diesem Fall sorgt eine Hauswirtschafterin dann zum Beispiel auch dafür, dass die notwendigen Einkäufe getätigt und die entsprechenden Kosten dokumentiert werden.
Ihr Planungsgeschick stellt eine Hauswirtschafterin dabei im Bereich der Küche auf ganz unterschiedliche Weise unter Beweis. Sie vermeidet zum Beispiel durch eine entsprechende Gestaltung des Speiseplans und durch fachgerechte Lebensmittellagerung, dass Lebensmittel unnötigerweise verderben. Gleichzeitig stellt sie bei Bedarf durch Bestellungen sicher, dass sich auch besondere Zutaten im Haus befinden, die nicht ohne Weiteres spontan zu besorgen sind. So ist es möglich, dass man durch die Hilfe einer guten Hauswirtschafterin für viele Fälle auch auf kulinarischer Ebene gerüstet ist.

Die Hauswirtschafterin als gute Seele des Hauses

Kochen

Insbesondere wenn eine Hauswirtschafterin viele Aufgaben übernehmen und somit Vollzeit in einem Haushalt beschäftigt werden soll, wird sie sich sehr wahrscheinlich schnell als wichtige Anlaufstelle für die gesamte Familie entpuppen. Vielleicht werden die Kinder des Hauses ihre Nähe suchen und in ihr nicht nur eine Hilfe für den Haushalt, sondern auch einen Gesprächspartner finden, der das Haus mit Leben erfüllt. Möglicherweise werden auch die Großeltern, die im selben Haushalt leben, die Gesellschaft der Hauswirtschafterin schätzen und durch diese aktiviert werden. So kann eine Hauswirtschafterin neben ihren eigentlichen Aufgaben mitunter auch in einem gewissen Maße dazu beitragen, dass der Haushalt zu einem warmen Zuhause wird, in dem sich alle gut umsorgt und wohl fühlen.